Montag, 22. Oktober 2012

Tote Mädchen lügen nicht

Hallo Leute,

heute möchte ich euch gerne einen Thriller vorstellen. Das Buch hat zwar nicht so viele Seiten, aber ich denke, es ist mal was für zwischendurch. :) Ich hoffe, dass euch auch diese Rezension gefällt und würde mich über Feedback in den Kommentaren freuen! Viel Spaß! :)

ACHTUNG! Lesen auf eigene Gefahr durch mögliche Spoiler! Dies ist nur die Meinung EINER Person!

Einzelband von Jay Asher
ISBN: 978-3-570-30734-2
Taschenbuch: 9,99€
283 Seiten, inbegriffen mehrere Kapitel
Kinder- und Jugendbuch, vom Hersteller ab 13 Jahren empfohlen
16.03.09 bei cbt erschienen (In Amerika 18.10.07 bei Razorbill)
Originaltitel: Thirteen Reasons Why

Inhalt:

Hannah Baker hat sich vor zwei Wochen umgebracht. Aber als Clay von der Schule nach Hause kommt, entdeckt er dort Kassetten. Und wessen Stimme ist es, die zu ihm spricht, als er die Kassetten abspielt? Hannahs.. Sie erzählt von dreizehn Gründen, warum sie sich umgebracht hat und Clay ist einer davon...

Ihr wollt zur Leseprobe? Die gibt's hier

Zitat:

Ich senke den Blick und starre auf den Walkman. Es ist zu dunkel, um die Spulen hinter dem Plastikfenster erkennen zu können, doch muss ich meinen Blick auf irgendwas konzentrieren. Und die Stelle fixieren, an denen dich die beiden Spulen befinden müssen, ist fast so, als würde ich Hannah in die Augen blicken, während sie meine Geschichte erzählt. (Seite 211, Zeile 22-28) 

Auszeichnungen: 

Nominiert: 2010 | Deutscher Jugendliteraturpreis (Jugendjury)
Mai 2009 | Die besten 7 Bücher für junge Leser (DeutschlandRadio/Focus) 
2010 | Österreichs Buchliebling (Kategorie Jugendbuch)

Persönliche Meinung:

Das Buch ist wirklich toll! Und noch dazu ist dieses Buch ausnahmsweise wirklich mal eindeutig ein Thriller, da das ja manchmal bei anderen Thrillern nicht wirklich zu erkennen ist, wie ich finde.

Der Schreibstil ist meiner Meinung nach nichts besonderes, aber trotzdem gut und flüssig zu lesen. 
Einige "modernere" Worte wurden auch benutzt, aber nur ganz selten. Wenn Hannah auf ihren Kassetten spricht, ist das dann kursiv gedruckt, und alles was in der Realität geschieht, ist normal gedruckt. 
Dadurch musste ich leider manchmal einige Stellen doppelt lesen, da ich oft so schnell gelesen habe, dass ich es manchmal gar nicht mitgekriegt habe, wenn sich die Schrift verändert hat. Aber ich habe auch nur so schnell gelesen, weil die Spannung ziemlich hoch gehalten war.

Die Idee ist meiner Meinung nach echt toll und auch sehr gut durchdacht! Immer und immer wieder werden neue Ideen eingeführt und so wird dann eigentlich das ganze Buch zu einer einzigen Überraschung.

Hannah ist tot und Clay bekommt die Kassetten zugeschickt, das heißt er ist ein Grund für ihren Selbstmord - und das, obwohl er nicht mal weiß warum. Am Ende vom Buch wird es dann aber besser und Hannah sagt, dass er eigentlich nicht Schuld ist, und er einfach nur Bescheid wissen sollte. 

Das Buch ist für mich nach längerem Nachdenken auch irgendwie psychisch gut durchdacht. Also ich meine jetzt das, mit dem Selbstmord. So könnte man beispielsweise auch den Selbstmord bei anderen Menschen erklären. Ich weiß jetzt nicht genau, wie ich das erklären soll.. Lest das Buch einfach am Besten selbst - dann versteht ihr bestimmt was ich meine! :)

Tjaa.. Und das Thema Selbstmord. Dazu könnte man wirklich ewige Romane schreiben, es ist einfach sehr komplex und wird eigentlich ziemlich oft mit dem Thema "Mobbing" in Verbindung gebracht. Wie Hannah so schön sagt, es ist wie eine Lawine, die einen einfach mitreißt. Ob man nun mitmobbt, oder nicht, das macht keinen Unterscheid. Wenn jemand Selbstmord begeht, dann ist er einfach tot. Schaut euch mal Amanda Todd an. Auch sie hat sich umgebracht, weil sie gemobbt wurde. Ich finde das eifach tragisch und man sollte vielleicht aufhörewn zu mobben, aber das ist wieder ein anderes Thema. :)

Hannah nennt viele Namen, für mich irgendwie zu viele, um sie mir zu merken.. :) Aber mit der Zeit wurde das bei mir immer besser und ich konnte mir dann auch irgendwann die ganzen Namen gut merken.
Der Leser kann sich, denke ich, ganz gut in Hannah hineinversetzen, denn sie ist irgendwie die Hauptperson, obwohl es eine Ich-Erzählung aus der Sicht von Clay ist. Gestört hat mich das aber nicht. Im Gegenteil: Ich finde, das ist mal eine richtig gute Idee. So ist es mal etwas anderes, als immer die selbe Erzählperspektive wie in allen anderen Büchern.. :) Ich hoffe, ihr versteht, was ich meine. Fandet ihr das auch so? Könnt ihr mir ja vielleicht in den Kommentaren da lassen.. :)

Clay denkt, während er zuhört, meistens an die Vergangenheit oder denkt an Hannah, was ja nicht sonderlich schwer ist, während man ihr zuhört.. :)

Die Spannung ist am Anfang noch nicht so hoch gehalten, aber sie baut sich immer weiter auf. So habe ich eigentlich fast die ganze Zeit am Buch geklebt und konnte es nicht mehr aus der Hand legen.. Manche Stellen waren auch wirklich gruselig und so ist es ein gut gelungener Thriller! :)

Mein Fazit daraus: Ein wirklich toller Thriller, den ich kaum aus der Hand legen konnte und euch ans Herz legen möchte. Deshalb ein großes Lob an Jay! Daher meine Bewertung:
Idee: 4,5 E.I.N, Umsetzung: 4,5 E.I.N, gesamtes Buch: 4,5 E.I.N


Übrigens haben wir Zitat und Cover von cbt zur Verfügung gestellt bekommen. Zur Quelle vom Cover geht's nochmal hier

Kommentare:

  1. Toller Bericht :) Möchte das Buch auch mal lesen :)

    Liebste Grüße Kathi

    AntwortenLöschen
  2. Super Buch !
    Wenn du gerne Jay Asher liest, dann empfehle ich dir sein neuestes Buch "Wir beide irgendwann"
    Hier kannst du meine Rezi dazu lesen, wenn du magst:

    http://baddicted.blogspot.de/2013/01/wir-beide-irgendwann.html

    LG

    AntwortenLöschen